Drucken

Infos für Kinobetreiber Spitzbergenfilm

Infos für Kinobetreiber Spitzbergenfilm

 

"Spitzbergen - auf Expedition in der Arktis"

Kinolänge: 91 Minuten, FSK 0

 

Sie möchten "Spitzbergen - auf Expedition in der Arktis" in Ihrem Kino einsetzen?

  • Schreiben Sie uns einfach eine Mail an info@comfilm.de mit dem gewünschten Datum und Uhrzeit des Einsatzes und der Lieferadresse für DCP und Reklame.
  • Sie können unseren Film ab dem 5. März 2020 terminlich völlig frei einsetzen.
  • Wir verlangen keine Mindestgarantie.
  • Sie bekommen von uns das DCP und kostenfreies Werbematerial versandkostenfrei zugeschickt.

 

Hier finden Sie den DCP-Trailer (Länge 1:38) zum Download: https://1drv.ms/u/s!AvjHFFZM5bZ70QAMsBsz_bsPjdbz?e=6PIz1n

Hier finden Sie Kinoplakat und Fotos zum Download: https://1drv.ms/u/s!AvjHFFZM5bZ70RcZMPR07fPSgOhE?e=jJGIQh

 

Und hier zwei Pressetexte in Lang- und Kurzversion:

Spitzbergen - auf Expedition in der Arktis

Im arktischen Sommer planen die beiden Filmemacher Silke Schranz und Christian Wüstenberg die Umrundung Spitzbergens mit einem zum Expeditionsschiff ausgebauten Fischkutter. Sie dokumentieren ihre Reise mit zwei Kameras und entdecken eine einzigartige Welt aus Eis, Schnee und Gletschern, die durch den Klimawandel bedroht ist wie nie zuvor.

Auf Spitzbergen leben nur 2500 Einwohner. Die rund 3000 Eisbären, die hier leben, sind leicht in der Überzahl und das bekommen auch die Filmemacher auf der nördlichsten Inselgruppe Europas zu spüren: Nach einer Anlandung auf Phippsoya müssen sie mit der gesamten Crew zurück in ihr Schlauchboot flüchten, weil aus der Ferne ein Eisbär auf sie zugelaufen kommt. Vom Wasser aus können sie das Tier dann in aller Ruhe beobachten.

Silke Schranz und Christian Wüstenberg landen auch an Küstenstreifen an, auf die zuvor nur sehr wenige Menschen einen Fuß gesetzt haben und spüren dabei die gewaltige Einsamkeit und Stille der Arktis. Sie fahren zu gefrorenen Wasserfällen, zu Fjorden mit eisblauen Gletschern und zu Buchten mit funkelnden Eisskulpturen. Vor einer riesigen Gletscherwand filmen sie, wie ein hausgroßes Stück Eis krachend ins Wasser kalbt und sie erleben, wie im viel zu warmen Sommer das Schmelzwasser donnernd ins Meer rauscht. „Es ist etwas komplett anderes, ob man in der Zeitung vom Klimawandel liest oder ob man in der Arktis hautnah miterlebt, wie dramatisch schnell die Eismassen abschmelzen“, erzählt Silke Schranz.

Wieder zurück zu Hause arbeiten Silke Schranz und Christian Wüstenberg ein Jahr an ihrem neuen Kinofilm „Spitzbergen - auf Expedition in der Arktis". „Unser Film lebt von den Begegnungsmomenten zwischen Natur und Mensch", sagt Christian Wüstenberg. "Wir haben auf unserer Expeditionsreise viele Abenteuer erlebt. Wir hatten Begegnungen mit Rentieren, Eisbären, Walrossen und Blauwalen und wir haben fantastischen Wanderungen unternommen."

Nach "Südafrika - Der Kinofilm" oder "Die Nordsee von oben" ist der neueste Film der Fernwehmacher ab dem 5. März 2020 bundesweit im Kino zu sehen. Weitere Infos zum Film: www.comfilm.de

 

Kurzversion:

Spitzbergen - auf Expedition in der Arktis
Im arktischen Sommer planen die beiden Filmemacher Silke Schranz und Christian Wüstenberg die Umrundung Spitzbergens mit einem zum Expeditionsschiff ausgebauten Fischkutter. Sie dokumentieren ihre Reise mit zwei Kameras und entdecken eine einzigartige Welt aus Eis, Schnee und Gletschern, die durch den Klimawandel bedroht ist wie nie zuvor. Auf ihrer Reise durch Buchten und Fjorde begegnen ihnen Rentiere, Walrosse, Blauwale und sogar Eisbären auf der Suche nach Nahrung. Filmwebseite: www.comfilm.de