Drucken

#01 Frankfurt – Kuala Lumpur

#01 Frankfurt – Kuala Lumpur

Silke_Kuala_Lumpur_Medium

Der Flug mit Malaysia Airlines ist toll. Wir haben richtig Glück, das Personal an Board ist wirklich sehr nett, die Sitzreihen stehen weiter als bei anderen Fluggesellschaften auseinander, und die günstigsten sind sie auch. Wir haben ca. 14 Stunden Aufenthalt in Kuala Lumpur und ein reserviertes Hotelzimmer. Zuerst haben wir gedacht, wir nutzen das Hotel, um nach dem langen Flug einfach mal zu schlafen. Wir sind dann aber doch so neugierig auf das Land, dass wir in die Stadt fahren. Vom Hotel, das außerhalb gelegen ist, fahren wir mit einem Taxi bis zum Bahnhof. Wir haben das Taxi einfach an der Strasse angehalten, denn ein Taxi, was der Hotelportier bestellt, ist doppelt so teuer. An der S-Bahn Station ziehen wir uns ein Ticket. 40 Minuten dauert die Fahrt bis in die City. Die Stadt ist wie geleckt, die Leute sind wirklich sehr nett. Es ist alles relaxt und nicht so wuselig wie in anderen asiatischen Metropolen. Kein Stress und keine Probleme von A nach B zu kommen. Das einzige, was wir von Kuala Lumpur kannten, waren die 452 Meter hohen Petronas Towers, und die wollten wir uns „in echt“ anschauen. Von 1996 bis zur Fertigstellung des Taipeh 101 im Jahre 2003 galten die Türme als die höchsten Gebäude der Welt. Die Fahrt auf die Petronas Towers geht nur bis zur 170 Meter hohen Brücke zwischen den beiden Türmen und kostet nichts. Man muss sich aber zwingend vorher anmelden, weil die Zahl der Besucher begrenzt ist und kommt dann, je nachdem wie voll es ist, ein bis vier Stunden später wieder, um hochzufahren. Am besten holt man sich das Ticket frühmorgens. Es ist sehr heiß und schwül in Kuala Lumpur, so dass sich das Leben oft nur in den klimatisierten Shoppingcentern abspielt. Die Stadt ist interessant, klinisch sauber und soll für das malaysische Wirtschaftswachstum stehen. Überall hängen Schilder und Plakate auf denen steht, dass Malaysia ab 2020 kein dritte Welt Land mehr sein will. Unser Eindruck war, dass das gelingen könnte. Fazit: Ein Abstecher in die Stadt lohnt sich auf jeden Fall.