Drucken

Blog

Blog

Hier seht Ihr unseren Blog, so eine Art Tagebuch während unserer Reisen - mit vielen Infos. Wir berichten hier regelmäßig von unseren Lieblingsländern und geben Euch wertvolle Tipps. Wer Fragen oder Anregungen hat: Bitte hier klicken!

Neuester Beitrag: Neuseeland

 

#03 Auckland: Wir kaufen uns ein Auto

207_0708_Auckland_Backpackers_Car_Market

Backpacker Car World

Wir wollen endlich sehen, wie es hier aussieht, in Neuseeland und machen eine Sightseeingtour durch Auckland. Einmal rauf auf den Skytower (Fernsehturm). www.skycityauckland.co.nz Der Blick über die Stadt ist sehr schön. Wir schauen auf den großen Hafen, sehen moderne Bürohäuser neben alten viktorianischen Gebäuden stehen. Auckland ist die größte Stadt Neuseelands, aber nicht die Hauptstadt, denn das ist Wellington. Hier leben mehr Menschen als auf der ganzen Südinsel zusammen.

Wir stürzen uns ins Getümmel und laufen über die Queen Street, die lange Einkaufsmeile der Stadt. Auf der Karangahape Road sind viele Kneipen und Bars und man kann abends gut weggehen. Die Straße nennen alle einfach nur K-Road. Auf kurzen Strecken kann man gut den Bus benutzen www.at.govt.nz/bus-train-ferry Das Ticket kauft man direkt beim Fahrer, es gilt aber nur für diese eine Busfahrt. Wenn man umsteigt, zahlt man neu. Manchmal ist es billiger, mit einem Umweg zum Ziel zu kommen, aber dafür nur eine Buslinie zu benutzen.

Im Januar, also in der Hauptsaison, ist uns ein Mietwagen zu teuer (ab 25,00 Euro pro Tag bei Langzeitmiete). Also gehen wir in die East Street, die von der K-Road abgeht, zum privaten "Backpacker Car World" www.backpackercarworld.com Von 9:30 Uhr bis 16:30 Uhr kommen dort in einer Garage andauernd Backpacker an, die ihr Auto verkaufen wollen. Die Backpacker, die noch kein Gefährt haben, schleichen um die Autos, vergleichen die Preise und versuchen, ein Schnäppchen zu machen. Wichtig ist uns eine Servolenkung für die kurvenreichen Straßen, ein Kofferraum mit Abdeckung und sonst nix. Nach eineinhalb Stunden schlagen wir zu. Nach einer aufregenden Probefahrt im Linksverkehr kaufen wir einen 20 Jahre alten Toyota Corona. Die Engländerinnen wollen 500 Euro. Wir bieten 350 und treffen uns in der Mitte bei 425 Euro. Geschäft gemacht. Das Auto hat noch WOF (Warrant of Fitness = TÜV und Registration = Zulassung). Die WOF und Registration sollten am besten bis zum Ende der Reise gültig sein, damit man sich damit nicht rumschlagen muss. In "Backpackers Car World" können wir direkt vor Ort den Change of Ownership (Fahrzeughalterwechsel) für 16,50 Euro und der Police Check für 19,50 Euro machen. Beim Police Check wird geguckt, ob das Auto als gestohlen gemeldet ist, oder ob noch Dritte Ansprüche haben, weil der Vorbesitzer beispielsweise Schulden hatte. Der Police Check ist keine Pflicht, aber sinnvoll. Dann schließen wir hier auch noch eine Versicherung ab. 90 Euro für drei Monate Haftpflicht. Das war uns die Sache wert, schließlich fahren wir dort im Linksverkehr und es bedarf einiger Übung und Konzentration, auf der anderen Straßenseite zu fahren und nicht den Wischer, sondern den Blinker zu betätigen. Die Formalitäten sind unbürokratisch und dauern insgesamt nur eine halbe Stunde. Als stolze Autobesitzer fahren wir vom Hof und laden die beiden Vorbesitzerinnen noch zu einem Kaffee ein.

 

Über uns

comfilm.de - unabhängige Filmemacher